Gärtner wissen, wie’s geht!

Gärtner wissen, wie’s geht!

Gärtner-Azubis der Fachrichtungen Obst- und Gemüsebau lernen alles über Anbau, Pflege, Ernte und Vermarktung.

Gärtner-Azubis der Fachrichtungen Obst- und Gemüsebau lernen alles über Anbau, Pflege, Ernte und Vermarktung. Foto: GMH

Schon mal etwas von Gigantischen Grünen Zebras, Tigerellas oder der Goldenen Königin gehört? Oder vielleicht von der Guten Luise und dem Schönen aus Haseldorf? Nein? Wer wissen will, wer oder was sich hinter den märchenhaften Namen verbirgt, kann natürlich Siri oder Alexa fragen. Spannender ist es jedoch, noch in diesem Jahr eine Ausbildung zum Obst- oder Gemüsegärtner zu beginnen und das Rätsel selbst zu lösen.


Für ganz Neugierige: Die fabelhaften Wesen entspringen keinem Märchen, sondern dem großen Sortiment verschiedener Gemüse- und Obstsorten. So sind 'Giant Green Zebra', 'Tigerella' und die 'Goldene Königin' Tomatensorten mit gestreiften beziehungsweise goldgelben Früchten. Saftig-süß ist die Birnensorte 'Gute Luise' und der 'Schöne aus Haseldorf' überzeugt Apfelliebhaber mit seinem fruchtigen Aroma. Natürlich umfassen die Sorten weit mehr als die genannten Eigenschaften. Wer Spaß daran hat, einzelne Obst- und Gemüsesorten kennenzulernen und sich an ihren Besonderheiten erfreut, ist schon auf dem besten Wege zum Obst- bzw. Gemüsegärtner.

Eine delikate vegetarische Pizza, dazu ein knackiger veganer Salat und – weil’s so lecker und gesund ist – noch ein cremiger Gemüse-Smoothie. Was will man mehr im Leben? Der Körper ist gut mit Nährstoffen versorgt und die Seele freut sich, weil sie so viel Positives mit- und aufnimmt. Als Gemüsegärtner kann man jeden Tag in diesem Gefühl schwelgen. Man ist mittendrin und von Anfang an dabei: Bei der Aussaat oder der Pflanzung, bei der Pflege der jungen Gemüsepflanzen, bei der Ernte und bei der Vermarktung der delikaten Früchte. Ob im Gewächshaus oder im Freiland, jedes Gemüse hat seine ganz eigenen Ansprüche und Vorlieben. Diese gilt es als Gemüsegärtner zu kennen, damit die Pflanzen gesund bleiben und ihre ganze Kraft in die Entwicklung aromatischer Früchte stecken können. Schließlich sind sie das Ziel jedes Gemüsegärtners.

In der Ausbildung lernt man von Grund auf, was man den Pflanzen Gutes tun kann, damit sie kräftig werden. Dazu gehört der richtige Boden – beziehungsweise das richtige Substrat – ebenso wie die bestmögliche Versorgung der Pflanzen mit Nährstoffen und der Schutz vor Krankheiten. Auch für Technik-Fans bietet der Beruf viel Spannendes. Je nach Pflanzenart steht der Geräteeinsatz im Vordergrund oder moderne Technik, die zum Beispiel vollautomatisch Klima, Bewässerung und Düngung steuert. Da ist für jeden etwas dabei!

Übrigens: Wer gerne mit Kunden umgeht, kann als Gemüsegärtner auch dieser Leidenschaft nachgehen. Zum Beispiel in einem Gemüsebaubetrieb mit Direktverkauf, einer Einzelhandelsgärtnerei oder einer Gartenbaumschule.

(Quelle: Das Grüne Medienhaus)

( )

Zurück