Gute Gründe, Blumen zu verschenken am Muttertag

Startseite / Presse / Aktuelle Meldungen / Aktuelle Meldungen

Gute Gründe, Blumen zu verschenken am Muttertag

Ein Liebesgruß der Natur zum Muttertag: Blumen oder blühende Topfpflanzen erreichen das Herz und schenken lange Freude. (Foto: GMH)

Sie sind ein Traumpaar und gehören zusammen: Mütter und Blumen. Mütter strahlen Wärme aus und schenken Leben. Ähnlich ist es mit Blumen. Sie bereiten Freude und sorgen ebenfalls für „Herzenswärme“. So ist der Muttertag am 12. Mai eine schöne Gelegenheit, beide zusammenzubringen. Fachkundige Beratung für ein Blumengeschenk, das bei der Mutter wirklich ankommt, bietet der gärtnerische Fachhandel.


Die Rolle der Frau hat sich in den vergangenen Jahrhunderten gewandelt. Tief berührt haben jedoch schon immer die Geburt eines Kindes und das Muttersein. Daran hat sich auch in der heutigen Zeit nichts geändert. Der Anblick einer schönen Blume erinnert ein wenig an dieses Gefühl der Freude und der Wärme. Und so zaubern herrliche Schnittblumen und blühende Topfpflanzen jeder Mutter zum Muttertag ein Lächeln ins Gesicht. Mit ausgewählter Qualität hält das Glücksgefühl auch noch länger an.

Eine blühende Topfpflanze oder ein sorgfältig arrangierter Blumenstrauß trifft fast immer als Liebesgruß der Natur ins Herz. Ob eine exotische Orchidee, ein Strauß roter Rosen als Klassiker oder ein buntes Arrangement aus Frühlingsblühern - es hilft, die Lieblingsfarben der Mutter zu kennen und bei der Wahl der Sorten notfalls Beratung einzuholen. Im Zweifel schadet es nicht, direkt zu fragen: Freust du Dich mehr über eine blühende Topfpflanze oder einen bunten Blumenstrauß? Wertschätzung drückt sich auch darin aus, das Geschenk sorgfältig auszusuchen.

Blumen erwärmen das Herz, sie sind ein Zeichen der Anerkennung für das Geleistete. Ganz unabhängig vor der Rolle, die die Mutter einnimmt. Ob sie zugunsten des Nachwuchses eine berufliche Auszeit nimmt oder einen Spagat zwischen Kinderbetreuung und Karriere gewagt hat: Ein Blumenstrauß sagt „Danke, liebe Mama!“ - nicht nur von den eigenen Kindern, auch vom Ehemann.

(Quelle: Das Grüne Medienhaus)

( )

Zurück