Schaurig schöne Augenblicke zu Halloween

Startseite / Presse / Aktuelle Meldungen / Aktuelle Meldungen

Schaurig schöne Augenblicke zu Halloween

Auf in den Garten-Fachhandel: Dieser bietet ein großes Sortiment an Pflanzen, die sich für Dekoration zu Halloween eignen. (Foto: GMH)

Die aus Amerika stammenden Bräuche zu Halloween laden nicht nur zum Gruseln ein. Tolle Dekorationsideen machen das Fest zu einem wahren Blumentraum. Die Herbstfarben Orange und Rot, in denen viele Pflanzen nun erstrahlen, passen ebenfalls perfekt. Sie werten jeden Balkon und jede Terrasse mit ihren herrlichen Blüten und Blättern auf.


Die mehrjährige Lampionblume (Physalis alkekengi) trägt im Herbst rot-orangefarbene Kelchblätter, die sich um die Früchte legen und wie kleine Lampions aussehen. Besonders in der dunklen Jahreszeit gibt die Lampionblume somit auffallende Farbakzente im heimischen Garten. Die robuste und vielseitige Staude eignet sich hervorragend für eine farblich passende Dekoration zu Halloween. Wer keinen Garten hat, kann sie - mit ausreichenden Schutz im Winter - auch im Kübel auf der Terrasse und dem Balkon kultivieren. Am wohlsten fühlt sie sich, wenn sie an ihrem Lieblingsplatz in der Sonne oder im Halbschatten steht und sie regelmäßig gegossen wird. Staunässe verträgt sie allerdings nicht. Der schaurig schöne „Gruselfaktor“: Mit der Zeit verwittern die rot-orangen Kelchblätter skelettartig und lassen die reife rote Beere im Inneren erkennen. Diese sollten übrigens nicht gegessen werden, da die Pflanze giftig ist.

Auch die Herbst-Chrysanthemen (Chrysanthemum x indicum-Hybriden) zeigen sich jetzt von ihrer schönsten Seite: Mit einer üppigen Blütenpracht in Rot, Orange, Gelb oder vielen weiteren Farbnuancen - ob auf der Terrasse, dem Balkon oder ausgepflanzt im Garten. Ihre leuchtenden Blütenfarben und der kompakte Wuchs machen sie zur idealen Dekoration zu Halloween. Die winterharten Garten-Chrysanthemen oder Winterastern (Chrysanthemum x grandiflorum-Hybriden) blühen je nach Sorte sogar noch bis zum ersten Frost im November oder Dezember. Wie die Lampionblume bevorzugen die Chrysanthemen einen sonnigen Standort und einen gut mit Nährstoffen versorgten Boden.

Neben den Chrysanthemen und Lampionblumen gibt es viele weitere Stauden und Gräser, die gerade im Oktober und November mit einem prächtigen Rot oder Orange aufwarten: Etwa der Kerzenknöterich (Bistorta amplexicaulis) mit Blüten, die in einem seltenen Rot leuchten, der Pracht-Scheinsonnenhut (Echinacea) mit Blüten in umwerfendem Dauerrot, der Dreilappige Sonnenhut (Rudbeckia triloba), unter anderem mit einer warmorangeroten Farbvariante. Auch die Fetthenne (Sedum) gibt es mit roten Blüten und sogar einer dunkelroten Belaubung. Die Kokardenblume (Gaillardia x grandiflora) ist ein absoluter Dauerblüher in Rot, Orange oder Gelb, je nach Sorte auch zweifarbig.

Im Gräsersortiment wird's schaurig schön beim Purpur-Liebesgras (Eragrostis spectabilis), dem Chinaschilf (Miscanthus Sinensis-Hybriden) mit glühender Herbstfärbung in verschiedenen Sorten. Die Blattspitzen der Rutenhirse (Panicum virgatum) verfärben sich bei verschiedenen Sorten bereits relativ früh im Jahr ins Rötliche.

Und was wäre Herbstdekoration ohne Kürbisse? Sie dürfen gerade zu Halloween auf keinen Fall fehlen. Kürbisse sind mittlerweile in ganz unterschiedlichen Größen, Formen und Farben erhältlich. Zierkürbisse sind nicht zum Verzehr geeignet, bieten sich aber ideal als Dekorationselemente an. Zwischen der Herbstbepflanzung liegend oder mit mehreren Kürbissen zusammen in einem alten Drahtkorb werten sie nicht nur an Halloween den Garten auf. Speisekürbisse können vielfach verwendet werden. Besonders Kindern macht das Erstellen von schaurigen Kürbisgesichtern viel Spaß. Das übrig gebliebene Fruchtfleisch lässt sich ideal für eine leckere Kürbissuppe verwenden.

Bevor der Garten in den Winterschlaf fällt, kann durch eine tolle Bepflanzung noch einmal die Vielseitigkeit des Herbstes ausgekostet werden. Die passenden Pflanzen zaubern selbst am Gruselfest Halloween viele natürlich schöne Augenblicke.

(Quelle: Das Grüne Medienhaus)

( )

Zurück