Sommerlich schöne Augenblicke

Startseite / Presse / Aktuelle Meldungen / Aktuelle Meldungen

Sommerlich schöne Augenblicke

Beet- und Balkonpflanzen bereiten den ganzen Sommer lang Freude und schenken natürlich schöne Augenblicke. (Foto: GMH)

Endlich Sommer! Was gibt es Schöneres, als jetzt bei strahlendem Wetter draußen zu sein und in der vollen Pracht der Natur zu schwelgen? Zu keiner anderen Jahreszeit werden wir von so vielen Blüten, Düften und frischem Grün umfangen. Genau jetzt gibt es in Garten, auf Terrasse und Balkon unendlich viele natürlich schöne Augenblicke zu feiern. Wer keinen Balkon oder Garten hat, kann sich den Sommer einfach ins Haus holen. Viele Sommerblumen gibt es auch als Schnittblumen, die sich ganz bezaubernd in der Vase machen.


Wer einen Südbalkon oder ein sonniges Plätzchen im Garten oder auf der Terrasse hat, bietet den Sonnenhungrigen unter den Sommerblumen ein Wohlfühlambiente: zum Beispiel dem Mittagsgold (Gazania) mit seinen leuchtenden Blüten in gelben oder roten Farbtönen, den unerschöpflich blühenden und pflegeleichten Geranien (Pelargonium), den farbenprächtigen Petunien (Petunia) oder den lieblichen Blütenständen des Wandelröschens (Lantana). Ein Blütenmeer versprechen auch der Elfenspiegel (Nemesia), der Elfensporn (Diascia) oder das Portulakröschen (Portulaca) in vielen verschiedenen Farbvarianten. Wer blaue oder violette Farbtöne mag, findet in der Blauen Fächerblume (Scaevola), der Blauen Mauritius (Convolvulus), dem Leberbalsam (Ageratum) oder der Vanilleblume (Heliotropium) passende Sonnenanbeter. Einen Hauch von Exotik verspricht der Hibiskus (Hibiscus), der mit seinen großen Blüten in leuchtenden Farben auch gut als Einzelpflanze besteht. Und wer der Sonne direkt ins Auge schauen möchte, kann dies unter anderem mit den strahlend gelben Blüten des Goldtalers (Asteriscus), dem Husarenknöpfchen (Sanvitalia), gelben Margeriten (Leucanthemum), Studentenblumen (Tagetes) oder dem Zweizahn (Bidens) tun.

Es ist nicht so, dass sie sich nicht entscheiden könnten. Die Sommerblumen, die halbschattige Standorte bevorzugen, fühlen sich einfach nur dort am wohlsten, wo sie von allem etwas haben. Gerne ein bisschen direkte Sonne - aber bitte nicht zu viel und gerne auch mal einen angenehmen Schatten. Hier tummeln sich zum Beispiel das Garten-Stiefmütterchen (Viola) in seinem unerschöpflichen Farbenspektrum, die Garten-Pantoffelblume (Calceolaria), die Gauklerblume (Mimulus) mit ihren gesprenkelten und getigerten Blüten, Bergenien (Bergenia), die weißblühende Schneeflockenblume (Sutera), das Blaue Gänseblümchen (Brachyscome), der tiefblaue bis violette Männertreu (Lobelia) und der Duftsteinrich (Lobularia maritima) mit seinem angenehmen aromatischen Duft. Der Harfenstrauch (Plectranthus), auch als Weihrauchpflanze bekannt, fühlt sich hier ebenfalls wohl. Mit seinen langen Ranken eignet er sich ebenfalls gut als Ampelpflanze und hält zudem mit seinem intensiven Geruch unliebsame Mücken fern.

Wie manche Menschen, fühlen sich auch einige Beet- und Balkonpflanzen im Schatten am wohlsten und bereiten uns an diesem Standort mit ihrer üppigen Blütenpracht große Freude. Etwa das unermüdlich blühende Fleißige Lieschen (Impatiens), die mannigfaltigen Begonien (Begonia) und die ansprechenden Fuchsien (Fuchsia) mit ihren aparten Blüten. Blattpflanzen wie die Buntnessel (Solenostemon scutellarioides) oder die mehrjährigen Funkien (Hosta) untermalen die Blütenpracht und bringen die Schattenliebhaber zum Leuchten. Auch die Hortensie (Hydrangea) setzt im Schatten wunderschöne Akzente, zum Beispiel als Einzelpflanze im Kübel.

Übrigens: Bei der Kombination der einzelnen Arten kann den eigenen Vorlieben freien Lauf gelassen werden. Viele der genannten Pflanzen eignen sich auch für Ampeln oder als Hängepflanzen, zum Beispiel als Sichtschutz auf dem Balkon. Einfach mal ausprobieren! Auch bezüglich der Farbwahl ist vieles möglich, von eher einfarbig bis so bunt wie möglich. Für alles gilt: Wer auf Gärtnerqualität und die Pflegeansprüche der einzelnen Arten achtet, wird jede Pflanze in ein Blühwunder verwandeln.

(Quelle: Das Grüne Medienhaus)

( )

Zurück