Aktuelle Meldungen

Oktober 2018

Wer Beeren tragende Sträucher und Bäume anpflanzt – wie diesen Sanddorn – schafft ein Futterangebot für Wildtiere.

(Foto: GMH/GBV)

Jetzt ist Pflanzzeit: Mit den richtigen Sträuchern und Bäumen lässt sich viel für die Natur tun. Ihre Blüten bieten Bienen Nahrung und später im Jahr sind die Beeren wertvolles Futter für Vögel. Weil es die biologische Vielfalt fördert, sollte natürliches Wildtierfutter in keinem Garten fehlen.


Die geehrten Produktionsgärtner.

(Foto: Sven Falk)

In Bad Dürrheim wurde Anfang Oktober weiterer Gärtnernachwuchs freigesprochen.


Wer Pflanzen liebt, gerne kreativ ist und den Kontakt mit Menschen mag, für den ist eine Ausbildung zum Friedhofsgärtner genau richtig.

(Foto: GdF)

Friedhofsgärtner sind Experten rund um die Gestaltung und Pflege von Gräbern. Sie sind kreativ, einfühlsam, natur- und pflanzenliebend, handwerklich geschickt und bringen ein technisches Verständnis mit. Ihr überwiegender Arbeitsplatz ist der Friedhof, ein Ort der Ruhe und der Erinnerung. Dort kreieren sie weit mehr als Gräber. Sie gestalten einen Rückzugsort und einen Raum für Erinnerungen. Er erlaubt neben der Trauer auch als grüne Oase ein „Abschalten“ und „zur Ruhe Kommen“.


Auch die Apfelernte gehört zu den Aufgaben des Gärtners im Herbst. Ansonsten bestimmen Vermehren, Pflanzen und Pflegen den Arbeitstag.

(Foto: GMH)

Vermehren, Pflanzen, Pflegen, Ernten – vier Aufgabenfelder fassen einen großen Teil der Gärtnerarbeit im Herbst zusammen. Denn entsprechend der Jahreszeit ändern sich die Tätigkeiten, mit denen Auszubildende der grünen Branche ihren Arbeitstag bestreiten. Wer abwechslungsreiche Aufgaben im Einklang mit der Natur mag, eignet sich also bestens zum Gärtner.



Seite 14 von 14